Sie sind nicht angemeldet.

Bettina

Held auf Schuhe

  • »Bettina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Wohnort: Basel

Beruf: Badmeisterin/ Keramikerin

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 17. September 2009, 19:12

Paradigmenwechsel in der ersten Hilfe

(es ist mir zwar nicht ganz klar, was mit 'Anfrage' gemeint sein soll..., aber wenn dieser Beitrag nicht in 'Ankündigungen' passt, schreib' ich ihn halt hier;-)

Kürzlich gelesen in der NZZ am Sonntag (30. August 2009, von Irène Dietschi): In der Schweiz erleiden laut der Schweizerischen Herzstiftung etwa 8000 Menschen jährlich einen Herz- Kreislaufstillstand. Nur 5 Prozent überleben, weil die wenigsten innerhalb der ersten kritischen 3 bis 5 Minuten, wenn sie zwichen Leben und Tod schweben, durch Rettungsdeinste, Ambulanz, Polizei, Feuerwehr, erreicht werden können. Aber: Durch erste Hilfe von Laienhelfern könnten viele gerettet werden!

Nach Notfallmediziner Wiget sei es heute bekannt, dass die ersten paar Minuten noch genügend Sauerstoff im Blut sei, um das Gehinr am Leben zu erhalten. Voraussetzung dafür sei aber, dass es mit Blut versorgt werde. Und: Dazu müssen man sofort mit Herzmassage beginnen!!! Denn nur die Herzmassage stelle einen Ersatzkreislauf her, bringe Sauerstoff zu den Organen und transportiere schädliche Stoffwechselprodukte ab. Es ist der Stillstand, der tötet!

Mit dieser Haltung folgen der erfahrene Schweizer Notfallmediziner Urs Wiget und andere Experten der American Heart Association (AHA), die beim Thema Reanimation einen Paradigmenwechesel eingeleitet hat. Seit einem Jahr propagiert die AHA, bei Erwachsenen, die plötzlich zusammenbrechen, ausschliesslich Herzmassage anzuwenden. Dadurch werde die Überlebenschance mehr als verdoppelt!

:!: Doch achtung Badmeister: Es steht auch in diesem Artikel, dass man ertrunkene Personen und Kinder doch (auch) beatmen soll! Weil ein Kreislaufzusammenbruch hier (meistens) durch Sauerstoffmangel bedingt sei!!!

Jedoch: Bei erwachsenen (nicht ertrunkenen) Personen, sei die Beatmung nicht nur unnötig, sonder kontraproduktiv, weil dadurch die Herzmassage unterbrochen werde...

Grüsse aus Oberwil/ BL




Silverone

Held auf Socken

Beiträge: 6

Wohnort: Wollerau

Beruf: Meister für Bäderbetriebe (Badmeister)

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 22. September 2009, 12:22

Hoi Bettina,

ich schätze mal das Problem liegt darin, dass wir als Bademeister "leider" nur die Ersthelfer und nicht die Profis vor Ort sind (rechtlich/gesetzlich gesehen). X(

Sicherlich ist es richtig, das es bei Ertrinkenden durch die zu geringe Sauerstoffbindung an die roten Blutkörperchen zu einer Hypoxie kommt.

Deshalb: Wenn Du mit einem 2ten Badmeister vor Ort bist, kann dieser ja dann auch Defi + Sauerstoff anschliessen usw... bzw, du gibst einer 2ten Person Anweisung die Herzmassage durchzuführen und bereitest selber Defi, Sauerstoff... vor. ;)
So ist das im Leben: Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine
andere. Die Tragik liegt darin, daß wir nach der geschlossenen Tür
blicken, nicht nach der offenen.


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Silverone« (22. September 2009, 12:49)


Ähnliche Themen